Worth Listening: IGTV – Kommt da noch was, oder war's das schon?

Mit IGTV (Instagram-TV) sagte Instagram – oder besser gesagt der Facebook-Konzern – YouTube im Juni 2018 den Kampf an. Instagram hatte kein geringeres Ziel, als YouTube vom Video-Thron zu stossen. In der Zwischenzeit wurde es eher Ruhig um das Format: eine Analyse.

Im Herbst 2018 gab ich bei Virgin Radio Hits ein Radio-Interview, in diesem hört ihr eine Schnellzusammenfassung zu IGTV (Achtung Schweizerdeutsch):

Vor- und Nachteile von IGTV:

Als grössten Vorteil von IGTV ist wohl die aggressive Einbettung innerhalb Instagram zu nennen. IGTV ist als farblich herausstechendes Symbol am oberen Screen-Rand eingebettet. Zudem erhalten User jeweils eine Benachrichtigung, wenn es neue Videos von Channels gibt, denen sie folgen. Auch auf dem eigenen Profil bleibt der Content auf Instagram ohne Scrollen auffindbar und ist unabhängig vom Feed. Zudem ist es die längste Video-Dauer, die innerhalb Instagram angeboten wird.

Inwiefern Instagram tatsächlich vom Erfolg der Kampfansage an YouTube überzeugt ist, ist schwer einschätzbar. Im September 2018 entgegnete Instagram CEO Kevin Storm gegenüber Techcrunch im Interview, dass ein neues Feature wie IGTV Zeit brauche, um von den Usern akzeptiert und genutzt zu werden. In der Zwischenzeit hat Kevin Storm jedoch Instagram verlassen. Gründe, warum es IGTV schwer hat, gibt es zahlreiche. YouTube ist ein etablierter Kanal, der für viele Millennials als Suchmaschine dient. Der Search-Algorithmus innerhalb YouTube basiert auf der Google-Technologie und bietet unzählige relevante Suchergebnisse. Die Suche bei IGTV steckt noch in den Kinderschuhen. Es ist schwierig, neue Channels oder Videos zu einem Thema zu entdecken. Zudem verdienen erfolgreiche YouTuber ihren Lebensunterhalt mit Ads und Produkteplatzierungen in ihren Videos. Bei IGTV ist das Schalten von Ads noch nicht möglich.

It’s a new format. It’s different. We have to wait for people to adopt it and that takes time,
— Instagram CEO Kevin Systrom gegenüber Techcrunch

Status Quo: Winter 2018

Auf IGTV tummelt sich derzeit viel Content von Publishern, z.B. Medienhäuser oder weltbekannte Brands, die viel Geld und Ressourcen in die Content-Creation stecken. Normale User scheinen IGTV noch nicht richtig für sich als Publishing-Kanal entdeckt zu haben. Ihnen reichen wohl Instagram-Stories. Was auffällig ist: Bekannte YouTuber oder Influencer nutzen IGTV als 2. Kanal für die Verbreitung ihrer YouTube-Inhalte. Viele ihrer Videos werden im Querformat hochgeladen, da diese ursprünglich für YouTube konzipiert wurden. IGTV ist jedoch ein Vertical-Video Channel, weshalb der User dazu gezwungen wird, das Smartphone zu drehen, um sich den Content anzuschauen. Diese YouTuber und Influencer verzeichnen jedoch viel weniger Views auf IGTV als auf ihren Stamm-Kanälen. Seit dem Launch von IGTV wurden zudem keine neuen Features released. Instagram hoffte wohl, den Erfolg von Instagram-Stories (ursprünglich eine Nachahmung von Snapchat) mit IGTV zu wiederholen. Von diesem Erfolg ist IGTV jedoch noch Lichtjahre entfernt. Auch YouTube bietet für Mobile Vertical-Videos an – und dies nicht erst seit dem Launch von IGTV sondern seit 2017.

Fazit

Wenn IGTV doch noch durchstarten möchte, bedarf es neuer Ideen. IGTV braucht einen aussagekräftigen USP und eine Strategie, wie sie Influencer und YouTuber von sich überzeugen können.

Worth ListeningXenia Imbach